Die 7 Grundsätze der Erfolgsteam-Methode

Die 7 Grundsätze der Erfolgsteam-Methode

1Träume, Wünsche & Sehnsüchte – ein Telegramm der Seele

Träume sind wichtig, weil sich darin unser Bestes und Wichtigstes verbirgt. In unseren Träumen melden sich unsere vergessenen oder verdrängten Anteile. Es meldet sich das, was wir lieben.

2Bodyguard – unser wichtigster Gegenspieler

Unser Bodyguard ist unser innerer Widerstand und hält alles das, was wir noch nicht kennen und getan haben für gefährlich. Seine Aufgabe ist, uns zu schützen und auf dem sicheren Gleis zu halten. Der Trick im Umgang mit dem Bodyguard: wir finden den kleinsten Schritt und tun ihn. Der Schritt ist so klein, dass der Bodyguard keine Gefahr wittert und uns machen lässt.

3Happiness-Level – Punkte spontan verteilen

Manchmal liegen Kopf und Bauch im Streit. Wenn Sie bei Ihren Wünschen entscheiden müssen, verteilen Sie spontan Punkte zwischen 1 und 10. Dann wissen Sie, wo Ihr Herz wirklich hin will.

4Sweet Spots verraten den Wesenskern Ihrer Träume

Wenn Ihre Augen anfangen zu leuchten, berührt etwas in Ihnen „den süßen Punkt“, d.h. etwas, was Sie lieben. Fragen Sie sich bei allen Träumen, Wünschen, Sehnsüchten: Was ist das wirklich Tolle daran für mich? Diese Frage führt Sie immer zu Ihrem eigenen Potential, zu Ihren Talenten und zum Wesenskern Ihrer Träume.

5Brainstorming & Ideenparty

Für die Umsetzung von Träumen und Wünschen benötigen wir die Ideen von Anderen, denn wir selbst sehen oft nur die Widerstände und das, was nicht geht, nicht aber Lösungen und Möglichkeiten.

6Rückwärts planen

Mit der Flowchart-Rückwärts-Methode planen Sie vom vom konkret festgelegten Ziel aus rückwärts hin bis zu dem Schritt, den Sie heute oder morgen erledigen können. Sie bringen somit Ihre Träume aufs Papier in die Realität des Hier und Jetzt. Achtung – ein sehr machtvolles Instrument!

7Unterstützung durch Menschen und Struktur

Kaum etwas auf dieser Welt vollbringen wir alleine. Bei unseren Träumen und Wünschen denken wir aber immer, dass es wie von selbst gehen sollte. Wir brauchen aber andere Menschen, die uns Mut machen, vorwärts loben oder einfach nur fragen: hast du wegen a bei b angerufen? Regelmäßigkeit sorgt für Struktur: wir brauchen diese Unterstützung nicht nur einmal, sondern immer wieder, am besten zu festen verlässlichen Terminen.

Anmeldung nächster Workshop – 19. Februar 2018