Entscheidungen treffen mit dem Unbewussten

Nutzen Sie Ihr Unbewusstes für kluge Entscheidungen

Stehen Sie vor einer Entscheidung, die Sie für sich treffen wollen oder müssen? Dann möchte ich Ihnen zum Wochenstart ans Herzen legen, neben dem bewussten Abwägen aller relevanter Aspekte auch die Bewertung Ihres Unbewussten zu berücksichtigen. Versuchen Sie, ganz genau in sich hineinzuspüren und achtsam wahrzunehmen, was Ihnen Ihr Bauch zu Ihrer Fragestellung zu sagen hat. Seine Sprache sind zum Beispiele Gefühle und Signale des Körpers (somatische Marker) oder auch Träume. Achten Sie auf seine Meinung und schätzen Sie sie als wertvollen und unverzichtbaren Beitrag für eine Entscheidung, die Ihren (bewussten und unbewussten) Bedürfnissen entspricht.

Auf dieser Basis arbeitet übrigens auch das Zürcher Ressourcen Modell® – ein Selbstmanagmenttraining und eine wissenschaftlich abgesicherte Methode, mit der Sie herausfinden, was Sie wirklich wollen und dies mit Hilfe eines Haltungsziels schrittweise umsetzen. Ich verwende das ZRM® zum Beispiel im Einzelcoaching oder als Gruppentraining zum Thema Stressmanagement.

Freud schrieb in einer kurzen Notiz auf einer Postkarte zum Thema Entscheidungen: „Wenn ich eine unwichtige Entscheidung treffen muss, halte ich es für sinnvoll, Vor- und Nachteile abzuwägen. Bei sehr wichtigen Entscheidungen jedoch muss die Entscheidung aus dem Unbewussten kommen  – aus etwas in uns selbst.“

Aufgrund neurowissenschaftlicher Untersuchungen kann man heute sagen, Freud hatte Recht, denn je komplexer Entscheidungsprozesse sind, desto weniger hilft das klassische rationale Denken – erst recht nicht unter Zeitdruck. Statt dessen müssen wir das Unbewusste als informationsordnendes Chaos annehmen. Bewusstsein ist zwar schön und bewusste Erkenntnisse sehr bereichernd – Bewusstsein baut aber auch „eine Menge Mist“. In diesem Sinne: Genießen Sie bewusst das Unbewusste!

Wenn Sie mehr über das Unbewusste wissen möchten , finden Sie hier einen interessanten Beitrag dazu: